Vorheriger Vorschlag

A 2: Ulzburg Süd - Norderstedt Mitte

Bei der Linie A 2 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen
Nächster Vorschlag

RE 63: Büsum - Heide (Holst) - Neumünster

Bei der Linie RE 63 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen

A 3: Elmshorn - Barmstedt - Ulzburg Süd

Bei der Linie A3 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?
Den Fahrplan der Linie, die von Elmshorn über Barmstedt nach Ulzburg Süd führt, können Sie hier einsehen.

Kommentare

Bitte die Anschlussbeziehungen in Elmshorn u.a. vom RE6 mal überprüfen den bisher hat man eine Umsteigezeit von fasst einer Stunde

Wir wünschen uns, dass die A3 von Elmshorn häufiger bis nach Ulzburg Süd durchfährt.
Dies betrifft besonders die Bahnen, die um 13:16 in Elmshorn startet, aber auch nachfolgende Bahnen bis 17:32.
Für uns ist das wichtig, weil wir mehrere Kinderhaben, die in Elmshorn zur Schule gehen. und die bei aktuellem Fahrplan immer sehr lange Wartezeiten haben.

Ich hatte letztes Jahr für 2019 meine Wünsche reingeschrieben und leider wurde nichts berücksichtigt.
1. AKN A3 nach Ulzburg ab Barmstedt 17.06 Uhr also eine Minute früher abfahren lassen, damit der Anschluss an die A2 in Henstedt-Ulzburg wahrscheinlicher wird. Es gibt keine Probleme den Zug eine Minute früher abfahren zulassen und die Ablehnung konnte ich nicht verstehen. Ältere Menschen können am Knotenpunkt Ulzburg Süd ohne Treppensteigen in die A1 wechseln. Es gibt junge Menschen, die Schaffen es die Treppe hoch und runter in 20 bis 30 Sekunden zu laufen, um dann auf den anderen Bahnsteig den Zug zu erwischen. Leider berücksichtigen einige der Lockführer nicht das Personen von der A3 in die A2 einsteigen wollen und schauen nicht, ob noch jemand schnell die Treppe herunter kommt.
2.Für eine Stunde später zum Anschluss an die A1 nach Kaltenkirchen wäre es super, wenn die A1 in Henstedt-Ulzburg erst um 18.25 Uhr abfährt. Der Zug hat zwischen Kaltenkirchen Süd und Kaltenkirchen "keinen Gegenzug" und könnte ohne Probleme eine Minute später losfahren. Der Zug wird dann noch "in Kaltenkirchen ausgesetzt und fährt nicht mehr weiter". Da sehe ich auch kein Problem und verstehe die Ablehnung aus den letzten Jahr auch nicht.
3. Einen Verstärker Zug ab 17.08 UHr nach Ulzburg Süd in der Woche verlängern (wie morgens einen Verstärker 20 Minuten später). Der Zug kann dann später um 18.41 Uhr später dann als A1 nach Kaltenkirchen zurückfahren. Steht im Fahrplan.
4. Einen Doppel VTA ab Barmstedt morgens 07.22 Uhr. Einfach den Zug aus Elmshorn, der dort abgestellt wird, mit den Zug aus Ulzburg Süd zusammenkoppeln. Auf den Rückweg wieder in Barmstedt beide Züge trennen. Ein Zug fährt nach Ulzburg Süd weiter und der andere Zug fährt wieder nach Elmshorn. Es wird kein weiterer Zug und keinen weieren Triebwafenführer benötigt für diese Möglichkeit. Bitte prüfen. Danke.

Das bei einem Fahrplanwechsel selten der "große Wurf" zu erwarten ist, davon muss ausgegangen werden. Schließlich gibt die Infrastruktur (bei der A3 fast immer eingleisig) nicht viel Raum für Veränderungen her.
Das sich seit Jahren bei der A3 nicht grundlegend etwas ändert, sorgt aber dafür, dass es unattraktiv ist diese außerhalb der Rushhour zu nutzen.

Ich muss gestehen, dass ich die A3 meist nur am Wochenende für Freizeitfahrten nutze. Allerdings treffen einige Punkte auch auf den Berufsverkehr zu:

- Beim Fahrplanwechsel 2017 wurde das gesamte Elmshorner Busnetz neu ausgerichtet und an die Züge der Nordbahn angepasst. Bei der AKN änderte sich nichts. Wenn man bspw. am Sonntag mit dem Bus am Bahnhof ankommt, dass fährt die AKN gerade ab. Wenn man mit der AKN am Bahnhof ankommt, ist der Bus seit ein paar Minuten weg...
Soweit mir bekannt, fährt in Barmstedt nur ab und zu mal ein Bus nach Quickborn. Hier muss kein Anschluss gehalten werden.
Wenn man Sonntags alle zwei Stunden mal ein Zug nach Ulzburg fährt, dann lässt sich da auch eine Lösung finden.

- Die Anschlüsse nach Eidelstedt haben bei mir immer geklappt. Aber fahren sie mal mit der AKN zur Holstenterme oder Dodenhof. 36 Min. Umsteigezeit in Ulzburg ist ein Armutszeugnis! Vom Rückweg gar nicht erst zu sprechen!

- Das Wagenmaterial hat doch schon ein H-Kennzeichen; für meine Mutter kommen da zwar Gefühle aus der Jugend wieder auf, wie sie mit Kuddelbarmstedt zur Schule gefahren ist, aber das im Regelverkehr im Jahr 2019 und bei der aktuellen Feinstaubdiskussion?
Hier wäre das Land SH gut beraten, neue Technologien wie bspw. einen Wasserstoff oder Akkuzug zu testen und mal einen großen Schritt in die Zukunft zu gehen. So kann die AKN in der Region Barmstedt wieder attraktiv gemacht werden.

Bis es soweit ist lesen wir weiterhin: Bei der Linie A3 sind keine Änderungen vorgesehen.

Im angehängten Entwurf fehlen einige Züge, so fehlen für Werktags die bisherigen Abfahrt ab Elmshorn Richtung Barmstedt um 17:08, 17:32, 17:53 und 18:12 Uhr, gerade in der Hauptverkehrszeit kann das doch unmöglich der Plan sein.