Vorheriger Vorschlag

RE 6 / RB 62: Westerland (Sylt) - Hamburg-Altona

Für diese Linien ist eine Änderung beim Zug der Linie RE 6 um 14:52 Uhr ab Westerland geplant. Was denken Sie über diese Änderungen? Welche Wünsche haben Sie darüber hinaus an den Fahrplan der Linie RE 6 / RB 62 ?

weiterlesen
Nächster Vorschlag

A 3: Elmshorn - Ulzburg-Süd

Bei der Linie A 3 sind keine Änderungen geplant - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen

RB 61 / RB 71: Itzehoe/Wrist - Hamburg

Für diese Linien sind zwei Änderungen geplant: Ein neuer Zug der Linie RB 71 um 13:04 Uhr von Elmshorn nach Hamburg und ein neuer Zug der Linie RB 71 um 12:34 Uhr von Hamburg-Altona nach Elmshorn. Was denken Sie über diese Änderungen? Welche Wünsche haben Sie darüber hinaus an den Fahrplan der Linie RB 61 / RB 71 ?

Den genauen Fahrplanentwurf der Linien von Itzehoe nach Hamburg-Hauptbahnhof bzw. von Itzehoe/Wrist nach Hamburg-Altona können Sie hier einsehen.

 

Kommentare

Wünschenwert wäre ein Halbstundentakt von 06:00 Uhr bis 8:00 Uhr zwischen Heide und Hamburg sowie von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr von Hamburg nach Heide, eventuell mit allen Halten zwischen Itzehoe und Heide.

Der Halbstundentakt wäre super, dann aber mit allen Halten zwischen Itzehoe und Heide. Dann würde es strahlende Pendler Augen geben :).

Eine Verstärkung der Züge zwischen Pinneberg und Elmshorn wäre wünschenswert. So dass nicht alle Züge von/nach Hamburg fahren, sondern auch in Pinneberg enden/einsetzen. Das würde einiges im morgendlichen Schülerverkehr entlasten

Schön, dass das neue Zugpaar der Linie RB 71 erneut angekündigt wird. Ich bin gespannt, ob es wieder nur bei der Ankündigung, wie für den letzten Fahrplanwechsel, bleibt, oder ob das Fahrtenpaar tatsächlich verkehren wird. Der Bedarf ist auf jeden Fall vorhanden.

Am Wochenende, insbesondere an Samstagen, sind meiner Meinung nach zu wenig Kapazitäten bei der Nordbahn bestellt. Auf etlichen Fahrten fahren lediglich fünfteilige Flirttriebzüge. In denen ist häufig Stehen angesagt. Ich hoffe, dass zukünftig zu mindestens sechsteilige Einheiten an Samstagen verkehren. Bei diversen Fahrten zwischen 10 und 17 Uhr lohen sich samstags meiner Meinung nach sogar zwei Triebzüge je Fahrt.

Volle Zustimmung für diese Idee! Besonders der Zug um 08:54 Uhr ab Itzehoe ist Mo-Sa so stark ausgelastet, dass man ab Tornesch meistens stehen darf. Unter der Woche, wo dieser Zug auch in Einzeltraktion fährt, ist eine Doppeltraktion mindestens genauso angebracht. In Richtung Itzehoe ist Mo-Fr der Zug um 15:06 Uhr (Einzeltraktion) von Hamburg Hbf sehr voll und sollte um einen weiteren Zugteil erweitert werden.

Es fahren genauso 6-Teiler wie Fünfteiler, das hat operative Gründe. Sind aber 6-Teiler vorgesehen und es wird auch drauf geschaut, dass diese Möglichst zum Einsatz kommen. Dass am Samstag Doppeltraktionen zum Einsatz kommen sollten, finde ich auch.

Die Taktung der RB61 nach Hamburg Hbf muss für den Pendlerverkehr zwischen 6 und 8 Uhr verbessert werden. Aktuell fährt diese wie folgt
6:35 Uhr
7:27 Uhr
7:35 Uhr
8:35 Uhr

Nur 1 Zug pro Stunde zum Hbf Hamburg ist zu wenig. Warum zwischen 7 Uhr und 8 Uhr 2 Züge innerhalb von 8 Minuten fahren ist unbekannt und nicht sinnvoll. Mein Wunsch: Dauerhaft 2 Züge pro Stunde in einem sinnvollen Abstand. Vielleicht mit einem leichten Versatz zur Taktung der RB71.

Das könnte wie folgt aussehen
RB61 7:06 Uhr
RB71 7:16 Uhr
RB61 7:36 Uhr
RB71 7:46 Uhr

Genau das ist mir auch schleierhaft. Warum fahren in dem Zeitfenster zwischen 07:00 und 08:00 Uhr die zwei RBs nach HH-Hbf im Abstand von weniger als zehn Minuten, statt z.B. um 07:35 Uhr und 08:05 mit einem Abstand von 30 Minuten? Überhaupt finde ich es persönlich absonderlich, dass die Anbindung nach HH-Altona eine bessere und höhere Taktung aufweist als jene nach HH-Hbf, wie für die meisten Pendler*Innen die wesentlich wichtigere Verbindung ist. Wenn ich mal etwas in die Zukunft blicke und mir vorstelle, dass der jetzige Bhf Altona in fünf Jahren Asche ist und man dann am "neuen" Bhf Altona in der Pampa von Diebsteich landet/endet, dann ist die RB71 für mich praktisch "hirntot", es sei denn, diese Linie endet am Ende auch in HH-Hbf.

Das Problem ist, dass der Hautbahnhof überlastet ist und nicht mehr Züge aufnehmen kann, besonders morgens und nachmittags. Dieser zusätzliche Zug, der kurz vor dem anderen fährt am frühen Morgen, ist ein Verstärker, der hauptsächlich für die Pendler in Tornesch eingerichtet wurde, und etwas unglücklich kurz vor dem anderen fährt.

Mein Tipp: nehmt den, der 8 Minuten später fährt, er fährt doppelt und kommt nur 2-3 Minuten später am Hbf an.

Die Fahrzeiten der vier Züge ergeben keinen sinnvollen Takt nach Hamburg. Sie sollten besser aufeinander abgestimmt werden, so dass sich ein 20 Minuten Takt zum Hamburger Hauptbahnhof in der Hauptverkehrszeit und ein abwechselnder 20 Minuten-Takt nach Altona in der Hauptverkehrszeit ergibt.

Die RE-Züge sollten ebenfalls in Tornesch halten.

Vorschlag für Abfahrten zwischen Elmshorn nach Hamburg zu den Hauptverkehrszeiten (Morgens zwischen 5.40 Uhr und 9.10 Uhr) bzw. am Nachmittag zwischen (16.00 und 20.00 Uhr)

6.10 Uhr Elmshorn - Hamburg Hbf.
6.20 Uhr Elmshorn - Hamburg Altona
6.30 Uhr Elmshorn - Hamburg Hbf.
6.40 Uhr Elmshorn - Hamburg Altona
6.50 Uhr Elmshorn - Hamburg Hbf.
7.00 Uhr Elmshorn - Hamburg Altona

Die bisherige Taktung ist unregelmäßig. Dies hat zur Folge, dass Busverbindungen in den Kommunen im Kreis Pinneberg schwer auf die Züge anzupassen sind. Dies betrifft insbesondere den Stadtbusverkehr in Elmshorn. Hier gibt es pro Stunde lediglich 2 von 6 möglichen Zügen mit einem guten Busanschluss. Da Busse im Umlauf einem regelmäßigem Takt folgen, ist es nur folgerichtig, wenn auch die Bahn mit einer regelmäßigen Taktung fährt.

Begründung: Den Menschen im Kreis Pinneberg wird seit Jahrzehnten eine Express-S-Bahn versprochen. Diesem Versprechen ist das Land bisher nicht nachgekommen. Die Region wächst weiterhin und es ist mit steigenden Benutzerzahlen zu rechnen. NAH.SH sollte deswegen handeln. Vielleicht ist ja auch denkbar die RB-Züge in diese Taktung einzureihen und als S5 Zweig West fahren zu lassen.

So eine dichte Taktung lässt die Infrastruktur doch gar nicht zu. Wo ist da Platz für den Fernverkehr? Weiter Halte der Linien RE7 und RE70 halte ich nicht für sinnvoll, da die Anschlusssituation zum Fernverkehr in Hamburg jetzt schon keine Verzögerungen von mehr als 3 Minuten zulässt. Aufgrund der Anschlusszwänge in Kiel und Flensburg ist ein zusätzlicher Halt also nicht ohne Verlust der Anschüsse an den Fernverkehr realisierbar. Diese beiden Linien sollten weiterhin dafür da sein, die weiter von Hamburg entfernten Landesteile schnell an Hamburg und dortige Anschlusszüge anzubinden.

Die Züge sollten tagsüber immer im 20 Minuten Takt fahren und in in Tornesch halten. Vor allem auch wegen der 9:00 Uhr Tageskarte

Schade, daß der 13.06 ab Hauptbahnhof wieder erst um 14.15 in Itzehoe ankommt. Damit ist die Anbindung Richtung Wilstermarsch / Dithmarschen nämlich wieder mal futsch (wenn man sie überhaupt bekommt, weil die Nordbahn nicht immer wirklich pünktlich ist)

Da kann die Nordbahn leider nicht viel ausrichten, bei dieser Verbindung überholt ein nach Sylt fahrender InterCity die Nordbahn planmäßig in Elmshorn. Daher die 10 Minuten Standzeit dort und die spätere Ankunft in Itzehoe.

Da die S3 am ehesten in diesen Bereich passt (ist ja die selbe Richtung), schreibe ich es hier.
Es wäre wünschenswert den 10 Minuten Takt auf dem Abschnitt Elbgaustraße - Pinneberg unter der Woche um eine Stunde zu verlängern (momentan fährt ab 19:30 Uhr vom Hamburger Hbf, und somit noch vor Ladenschluss, die Bahn nur noch im 20 Minuten Takt). Diese Ausweitung wäre auch für samstagnachmittags wünschenswert. Als letztes biite ich noch zu prüfen, ob die Umsteigezeiten zwischen der S3 und der RB61/71, insbesondere in Richtung Hamburg, verkürzt werden können (während des 20 Minutentaktes darf man bis zu 17 Minuten warten [an: 35 oder 52; ab: 49 oder 09]).

Die Verstärkterfahrten der RB71 zwischen Elmshorn und Altona sollten grundsätzlich Mo-Fr ganztägig stattfinden. Auch Samstags sollte dieser Zug verkehren, da die Taktlücke von 40 Minuten für Tornesch und Pinneberg viel zu groß ist. Das Flügelkonzept der RB71 sollte um 2 vorverlegt bzw. um 1-2 Stunden verlängert werden.
Die Züge der RB61 sollten zwischen Elmshorn und Hamburg Hauptbahnhof sollten zwingend zweiteilig fahren, da die Kapazitäten in diesen Zügen oft ausgelastet ist. Denkbar wäre hier ein stärken und schwächen der Züge in Elmshorn, wie es auch die S-Bahn teilweise in der Station Elbgaustraße anwendet.

Und wo soll man mit dem zweiten Zugteil dann in Elmshorn hin, ohne dass er die Strecke blockiert? Der müsste ja praktisch sofort zurückfahren.

Die Züge der Linie RB61 sollten in Richtung Hamburg Hbf in Dammtor grundsätzlich nur noch zum Ausstieg halten, wie es bereits bei den Linien RE7/ RE70 praktiziert wird. Hierdurch kann der Zug nach Abschluss des Fahrgastwechsels direkt weiterfahren und muss nicht wie jetzt bis Minute 50 warten, da eine Abfahrtszeit im Fahrplan hinterlegt ist (heute waren es etwa 70 Sekunden, die hätten gewonnen werden können). Vorteile sind eine frühere Ankunftzeit im Hbf sowie das Verhindern einer überflüssigen Behinderung auf der Verbindungsbahn (Stichwort Streckenüberlastung).

Die Idee halte ich für sehr sinnvoll, da mit der parallelen S-Bahn-Strecke genügend Alternativen bestehen und jede Entlastung auf der Verbindungsbahn notwendig ist.

Im ersten Betriebsjahr war es tatsächlich so, nur zum aussteigen, danach leider nicht mehr. Unverständlich.

"Hält nur zum Aussteigen/Einsteigen" ist nicht plausibel zu vermitteln. Wenn der zug Hält und da steigen Leute aus, kann ich auch einsteigen.

Das Problem mit der Wartezeit lässt sich auch durch frühere Planabfahrtzeit lösen.

Ich nutze regelmäßig NBE83865 ab Prisdorf und in aller Regelmäßigkeit wird diese Bahn in Elmshorn an der Abfahrt gehindert bis der RE11005 aus Husum durch ist. Wäre RE11005 pünktlich ist das ja kein Problem, aber da dieses regelmäßig verspätet ist, kommt auch NBE83865 in Altona an. Vielleicht ist da was möglich, dass die die Nordbahn ggf. erst in Pinneberg überholt wird, da die dort wegen eines großen Fahrgastwechsel dort wartet.

Die Idee ist ja, dass Fahrgäste aus Richtung Marschbahn in Elmshorn umsteigen können in die NBE, so kommen Fahrgäste ohne größere Wartezeit nach Tornesch oder Pinneberg. Erst ab ca 5-7 Minuten Verspätung wird die nordbahn Biegekassen vorgelassen. Ein überholen in Pinneberg ist sinnlos, die nordbahn ist ab da schneller in Altona als der RE aus Westerland. Wenn dieser mit 40kmh in Pinneberg überholt werden beide Züge unnötig aufgehalten.

Es wäre eine schöne Sache wenn NBE83876 Bf.Altona ab 16:34 auch in den Bereich A und B auf Abfahrt warten könnte wie jeder Zug in Altona und nicht in Bereich C und D.
Jeden Tag hechten Bahnkunden über den ganzen Bahnsteig weil die Bahn soweit draussen steht und sie einfach nicht gesehen wird.

Dafür müsste diese Fahrt wieder auf Gleis 11 starten, auf Gleis 9 ist der Halt durch Signale so weit draußen vorgeschrieben, da lässt sich nichts machen.

Wünschenswert wäre ein echter Halbstundentakt zwischen itzehoe und Hamburg / Wrist und Hamburg.
Vor allem zur Rushhour ist ein Takt der nur gegen 7:30 verdichtet wird zu wenig.
Kein Zug von Pinneberg nach HH zwischen 6:35 und 7:16 Uhr und dann noch getrennt Dammtor und Altona.
Das ist katastrophal. da fahre ich dann doch lieber Auto - trotz von der Firma gesponserter ABO-Karte.
Die Unpünktlichkeiten sind ebenfalls nicht hinnehmbar.

Grundsätzlich finde ich die Taktung beider Bahnen schwierig. Ich nutze die Bahn täglich zu sehr unterschiedlichen Zeiten ab Tornesch und die Taktung jeweils um halb und viertel vor zu jeder Stunde finde macht für mich leider keinen Sinn. 2 Züge fahren innerhalb von 17 Minuten und dann die nächste 3/4 Stunde wieder gar nichts. Warum werden die Züge nicht so eingesetzt, dass jeweils einer zur vollen Stunde und einer zur halben Stunde fährt? Grundsätzlich würde ich mit eine höhere Taktung - egal welcher Züge - alle 20 Minuten wünschen um eine größere Flexibilität zu erreichen. Dies gilt auch für das Wochenende. Ich glaube das der Bedarf vorhanden ist, zumal auch immer mehr Menschen raus ziehen.

Zu den Hauptverkehrszeiten ist der Bedarf da, außerhalb weniger. Der Takt lässt sich nicht sauber gestalten, da die Züge sich eine überlastete Strecke mit sämtlichem anderen Zugeverkehr teilen muss, da ist jeder jedem im Weg.

Ein Halbstundentakt in der Hauptverkehrszeit wäre auch auf der Strecke Wrist-Hamburg / Hamburg-Wrist sehr wünschenswert. Damit könnte auch das Pendeln zu den nächst größeren Bahnhof (Elmshorn) wg. bessere Taktung ggf. Eingedämmt werden.

Es wäre super, wenn endlich mal mehr Züge in Tornesch halten würden. Da steigen so viele Leute während der Pendelzeiten ein morgens und es sind nur 3 Züge die Stunde. Und es sollten auch mehr Züge aus Hamburg in Tornesch halten, da das gleiche wie morgens ist, nur dass die Leute dann in Tornesch aussteigen. Aus Altona halten 2 Züge in Tornesch. Der Kieler und der nach Flensburg fahren immer durch.

An der Durchfahrt des Kieler und des Flensburger Zuges lässt sich auch nichts ändern, da überlastete Verbindungsbahn und Anschlüsse in Kiel und Hamburg keinen Halt zulassen.

Wünschenswert wäre eine Halbstündige Taktung von 5:00 Uhr bis 8:00 Uhr zwischen Itzehoe und Hamburg. Außerdem kann ich mich mit der Taktung, 13:06 Uhr ab Hamburg Hauptbahnhof und erst um 14:15 Uhr in Itzehoe ankommt, nur anschließen. Die Unpünktlichkeit der Züge gerade Morgens, Itzehoe 5:54 Uhr Ankunft Hamburg Hauptbahnhof "eigentlich 06:53" Uhr ist katastrophal!

Durch die Zeitung habe ich erfahren, dass eine Fahrgastumfrage zum Winterfahrplan 2018 von Ihnen durchgeführt wird. Weshalb wurde uns dies nicht mitgeteilt, als wir am 29.01.2018 bei Ihnen waren?Sollte diese Ufrage "geheim" bleieb, damit möglichst wenige Pendler mitmachen und Sie später sagen können, dass die Beteiligung gering war undes nur wenige Anregungen gab?
Es fehlen folgende Zugverbindungen, die für unsere Region ganz wichtig sind:
in Richtung Hamburg 9.52 Uhr, 10.52 Uhr, 11.52 Uhr, 19.52 Uhr, 20.52 Uhr, 21.52 Uhr
in Richtung Tornesch 10.04 Uhr, 11.04 Uhr, 12.04 Uhr, 20.04 Uhr, 21.04 Uhr, 22.04 Uhr
Zudem kann ich keinen Fortschritt in Sachen 2 + 2 (2x je Stunde nach HH Altona und 2x je Stunde nach HH Hauptbahnhof) erkennen.
1 Zugpaar zusätzlich! Ganz dürftig! Und passt in die öffentliche Diskussion über einen kostenfreien öffentlichen Personennahverkehr überhaupt nicht hinein.
ich hoffe, dass Sie das Sie da noch etwas "nachlegen können".
Roland Krügel
Bürgermeister der Stadt Tornesch

Wie sollen solche Verbindungen denn realisiert werden? In dieser Fahrplanlage verkehrt bereits der RE7, wodurch die Strecke zu diesen Zeiten keine freien Kapazitäten hat. Ein Halt des RE7 halte ich nicht für sinnvoll da die weiter von Hamburg entfernten Städte an den Strecken nach Flensburg und Kiel somit ihre direkten, ohnehin schon knapp geplanten Anschlüsse, an den Fernverkehr in Hamburg verlieren würden. Die Fahrzeiten würden sich somit um bis zu 42 Minuten verlängern, was ich nicht für verhältnismäßig halte. Auch sonst sehe ich zusätzliche Fahrten eher kritisch, da die Strecke zwischen Hamburg und Elmshorn schon jetzt voll ausgelastet ist und schon die kleinsten Verzögerungen eines Zuges sofort die Folgefahrten beeinträchtigen.

Man könnnte den RE7 anpassen, sodass dieser noch die Fernzüge erreicht und früher lösfährt. Er könnte dann zusätzlich in Tornesch halten. Prisdorf und Pinneberg schließe ich extra aus, dort sind keine zusätzlichen halte nötig. In Prisdorf steigen nur sehr wenige Personen ein und aus. Und Pinneberg hat die S Bahn.
Ein zusätzliches Gleis würde natürlich die gesamte Lage entspannen.

Bevor der RE in Tornesch hält, hält er dreimal wieder in Pinneberg. Da er aber dies nicht Mal mehr tut, bis auf wenige Ausnahmen, würde ich mir da keine Hoffnungen machen.

Wo soll der RE7 die Farzeit denn einsparen? In Kiel bestehen auch Anschlusszwänge (RE74: 5 min)

...ja, Pinneberg hat die SBahn. Das als Begründung für weniger Halte der Regionalzüge in Pinneberg vor zu schieben ist aber meiner Meinung nach nicht sinnvoll.

so ganz verstehe ich nicht, warum hier gleich eine Unterstellung gemacht werden muss - aber es soll ja auch um die Fahrzeiten gehen.
Ich vermute einfach mal, dass hier die Zeiten ein wenig durcheinander geworfen werden und interpretiere sie folgendermaßen:
Anscheinend geht es hier um die Ausweitung der RB71 Verstärker Altona - Elmshorn, welche zu Minute 52 in Tornesch ankommen und um 09 Richtung Hamburg fahren (04 wäre die Abfahrt in Elmshorn).

Persönlich halte ich nur den Zug um 19:34 Uhr ab Altona sinnvoll, wobei selbst die Rückfahrt um 20:04 Uhr ab Elmshorn sich kaum noch lohnen dürfte. Eventuell kann das aber auch anders gelöst werden (Abstellung in Elmshorn?).

Gegen den Halt einer RE-Linie in Tornesch spricht, dass...
1. die Züge in den HVZ (und momentan durch Ersatzkonzepte den ganzen Tag) nicht genügend Kapazität für mehr Fahrgäste haben (wenn man den konsequenten Fahrgastzuwachs berücksichtigt [den es ja nicht nur in Tornesch gibt], so wird sich die Situation auch in den nächsten Jahren nicht entspannen.
2. der Fahrzeitgewinn verloren geht.
3. kurz vor oder nach dem RE immer eine RB in Elmshorn losfährt und so ein doppelter Halt innerhalb weniger Minuten nicht sinnvoll ist.

Die RB hat häufig genug Verspätung oder entfällt sogar. Dies könnte mit dem halt des REs aufgehalten werden. Viele Pendler aus Tornesch möchten direkt nach Dammtor oder zum HBF. Die Haltestellen Prisdorf und Pinneberg sollten mit dem RE nicht bedient werden.
Des Weiteren könnte man damit zu den nächtlichen Zeiten die Frequenz erhöhen.

Als ob die RE nie Verspätung haben oder ausfallen :D da ist das noch um einiges schlimmer.

Diesen Vorschlag und weitere Ausführungen dazu habe ich auch bereits am 19.02.18 auf dem Thread zu RE7/RE70/RB77 abgegeben:

Ich bin selbst 45 Jahre als Bahnpendler nach Hamburg gefahren; 25 Jahre ab Elmshorn und ab 1996 die letzten 20 Jahre von Tornesch aus, und so kann ich mir aus meinen langjährigen einschlägigen Erfahrungen zu den Bahnverbindungen aus unserer Region von und nach Hamburg ein fundiertes Urteil erlauben..

Ich selbst gehe mit dem Tornescher Bürgermeister Krügel darin konform, dass die gesamten ÖPNV-Probleme für unsere Region Tornesch-Uetersen-Moorege-Heidgraben mit einem Schlage beseitigt wären, wenn die Regionalexpresszüge (RE) in Tornesch sowie auch wieder in Pinneberg hielten.

Bislang ist es ja so, dass einerseits RE-Züge zwischen Kiel und Hamburg Hbf sowie andererseits zwischen Lübeck und Hamburg Hbf verkehren.

Der Hamburger Hbf stellt dabei aus beiden genannten Richtungen einen Endbahnhof dar, und weil die Züge dort stehen, blockieren sie ein Gleis im HH Hbf, und so wird derselbe diesbezüglich zu einem sog. Nadelöhr.

Würde man aber die RE-Züge, statt sie in HH Hbf enden zu lassen, jeweils weiterführen in Richtung Kiel bzw. im Gegenzug in Richtung Lübeck, so wäre HH Hbf ein Durchgangsbahnhof mit nur kurzer Aufenthaltsdauer und der Engpass bzw. das Nadelöhr wäre dort beseitigt. Ein Umstieg in die jeweils weiterführende Richtung entfiele dann ebenfalls. Da auch die Aufenthaltsdauer am HH Hbf dann gegenüber jetzt nur noch kurz wäre, ergäbe die eingesparte Zeit Kapazität für zusätzliche Zughalte in Tornesch, Pinneberg sowie dem künftigen neuen Hamburger Fernbahnhof HH-Altona, der in Höhe des S-Bahnhofs Diebsteich gebaut wird und ebenfalls ein Durchgangsbahnhof sein wird.

Es ist gesicherter Stand, dass ein zusätzlicher Zughalt eines RE-Zuges mit Abbremsen, Halt für Ein- und Ausstieg sowie Wiederbeschleunigen auf die ursprüngliche Reisegeschwindigkeit derzeit etwa zusätzlich 3 Minuten benötigt.

Für zusätzliche Zughalte in Tornesch, Pinneberg und später HH-Altona würden also max. 9 Min. zusätzliche Fahrtzeit benötigt; allerdings mit einem großen Gewinn an Komfort für die Fahrgäste insbesondere auch die Berufspendler, da der Bahnhof der Kreisstadt Pinneberg und HH-Altona wichtige Umsteigemöglichkeiten zur S-Bahn bzw. zu den Fernzügen darstellen.

Durch einen zusätzlichen RE-Halt in Tornesch würde die rd. 40000 Einwohner umfassende Region Uetersen, Tornesch, Moorrege, Heidgraben und Groß Nordende direkt versorgt mit einer umsteigefreien Zugverbindung nicht nur in die Metropole Hamburg (Hbf) sondern auch nach Neumünster und Kiel.

Sehr geehrter Hr. Krüger,
als Tornescher kann ich die von Ihnen angegebenen Abfahrtszeiten Richtung HH nicht nachvollziehen. Die Verbindungen der HVZ müssen dringend verbessert werden. Und die HVZ muss für die Nordbahn bereits ab 5Uhr beginnen, da diese Züge bereits überfüllt sind.
Ein Halt der RE6/RE7 in Tornesch würde Tornesch schon viel Entlastung bringen. Ausserdem kann es nicht sein, dass der Güterverkehr Vorrang vor dem Pendlerverkehr erhält. Ich persönlich halte einen Halt der RE6/RE7 für gut umsetzbar. Nach vielen Gesprächen im Bekanntenkreis planen viele in nächster Zeit wieder aufs Auto umzusteigen. Die Fahrtzeit ist trotz Stau geringer, ich habe einen Sitzplatz und kann länger schlafen.
MfG

Wünschenswert wäre zu den Hautpverkehszeiten zwischen 5:30 Uhr und 8 Uhr , 16 Uhr und 18:30 Uhr mehr Züge (2 pro Stunde) ab Tornesch in Richtung Hamburg, besonders HBF halten zu lassen. Auch am Wochenende ist diese Verbindung sehr schwach besetzt.
Der RE7 könnte ebenfalls in Tornesch halten, vor allem bei Verspätungen der RB Bahnen.

Bei der Abfahrt am Dammtor ist es schon nicht mehr möglich, einen Sitzplatz zu bekommen! Ich fahre bereits um 15.06 Uhr ab HBF......und erlebe auch wieder heute den SUPERGAU! Bereits ab Hbf keine Sitzplätze mehr frei.....und der Zug beginnt hier erst!
Daher wünsche ich mir eine Doppeltraktion!

Seit der Einführung des Fahrplans 2018 und der Durchführung der Baumaßnahmen in Elmshorn kommt der 7:09 in Tornesch eigentlich nie mehr pünktlich weil immer der ICE, RE6 und der RE7 Vorrang haben und die ständig verspätet sind.

Dann lasst diese Züge eben früher losfahren wenn die es nicht packen, den geplanten Umlauf um zusetzen. Es kann doch nicht angehen, das hinderte von Pendlern immer morgens zu spät ankommen weil diese Züge völlig falsch geplant wurden.

Diese RB ist in der Regel von Mo - Fr „unser“ Zug! Wir erleben immer häufiger, dass überwiegend die verspätete RE aus Richtung Westerland auch noch Vorrang erhält und wir dadurch häufig verspätet aus Tornesch abfahren! Hier wäre evtl. eine Entzerrung der Taktung möglich!

Wie stellen Sie sich so eine Entzerrung vor? Streichen der RB um 6:09?

Seiten