Vorheriger Vorschlag

RB 76: Kiel - Oppendorf

Bei der Linie RB 76 sind keine Änderungen geplant - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen
Nächster Vorschlag

RE 72 / RB 73: Kiel - Eckernförde - Flensburg

Bei der Linie RE 72 / RB 73 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen

RE 74 / RB 75: Kiel - Rendsburg - Husum

Bei der Linie RE 74 / RB 75 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

Den Fahrplan der Linie, die von Kiel nach Husum bzw. von Kiel nach Rendsburg führt, können Sie hier einsehen.

 

Kommentare

In Melsdorf entsteht derzeit ein neues interkommunales Gewerbegebiet (mitfinanziert von der Landeshauptstadt Kiel) in unmittelbarer Nähe des Haltepunkts. Unsere Firma im Bereich der Bahnindustrie mit rund 90 Mitarbeitern zieht neu in das Gewerbegebiet.
Um die ÖPNV-Nutzung für die Mitarbeiter der dort neu ansässigen Unternehmen zu stärken, wäre ein zusätzlicher Halt der RE 74 sinnvoll, zumal diese Linie in Kiel Hbf einen passenden Anschluss u. A. auf die RB-Linie von/nach Lübeck hätte.

Hallo Jörg, Du hast zurecht auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hingewiesen, aber auch für Kunden von außerhalb wäre es hilfreich. Gruß Achim

Die RE 74 braucht meines Erachtens schon viel zu lange.

Meine Stammstrecke ist Owschlag – Kiel. Endziel Universität. Das sind bereits 1,5 Stunden reine Fahrzeit von A nach B. Mit Auto komme ich auf 40 Minuten. Einplanen muss ich aber wegen dem schlechten Busverkehr in Kiel 2 Stunden. Das ist hart an der Grenze. Wenn da noch die RE jedes Kuhdorf ansteuert mit den alten Diesel-Alstrom-Zügen, steig ich wirklich auf's Auto um. Mehr Fruststrationstolleranz habe ich als Pendler und Bahn-Vielfahrer einfach nicht.

In Melsdorf entsteht derzeit ein neues interkommunales Gewerbegebiet (finanziert von Melsdorf und der Landeshauptstadt Kiel) in unmittelbarer Nähe des Haltepunkts. Unsere Firma im Bereich der Bahnindustrie mit rund 90 Mitarbeitern zieht neu in das Gewerbegebiet.
Um die ÖPNV-Nutzung für die Mitarbeiter aller dort neu ansässigen Unternehmen zu stärken und die Erreichbarkeit für Kunden (z.B. der Deutschen Bahn AG) zu verbessern, wäre ein zusätzlicher Halt der RE 74 sinnvoll, zumal diese Linie in Kiel Hbf einen passenden Anschluss u. A. auf die RB-Linie von/nach Lübeck hätte.

Leider hält der RB 74 immer noch nicht in Kiel-Hassee, leider muss man entweder erst zum Kieler Hauptbahnhof fahren, um dann wieder zurück nach Hassee zu fahren oder im Rendsburg mit einen längeren Aufenthalt in die RB 75 umsteigen beides ist nicht gerade attraktiv, um dort zu einkaufen zu fahren. Will man diese unbedingt auf diese Fahrgäste verzichten?

Da das Busangebot in Kiel sehr dürr ist, wäre es schön, wenn jede Bahn in Kiel-Hassee, Citti-Park, Kiel-Russee und Melsdorf halten könnte.
Desweiteren wäre es auch wünschenswert, dass die Ankunfts- und Abfahrtszeiten mit den Kieler Stadtbussen besser aufeinander abgestimmt wären.

mit der derzeitigen Streckenbelegung ist der Abschnitt Rendsburg-Kiel unter Berücksichtigung der Belegung von Abschnitten zwischen Kreuzungsmöglichkeiten bereits jetzt am äussersten Rande der Auslastungsgrenze angelangt.
Weitere Halte und damit verlängerte Fahrzeiten sind daher unmöglich unterzubringen, wenn die Bahn nicht größere und damit sehr teure Infrastrukturausbaumassnahmen beschliesst, zB. Einrichtung eines weiteren Kreuzungspunktes oder zweigleisiger Ausbau eines Streckenabschnitts.
Ich fürchte, in diese Richtung wird sich so schnell nichts tun...

die Durchverbindung eines Zugpaares Kiel-Husum weiter nach Westerland an Wochenenden im Sommer, eventuell sogar von Lübeck über Kiel, Husum nach Westerland, wie sie zu Bundesbahnzeiten existierte, sollte wiedereingeführt werden, entsprechender Verkehrsbedarf ist vorhanden und nachdem nun Marschbahn und die Strecke Kiel-Husum wieder in Hand von DB Regio sind, sollte dem auch betrieblich nichts entgegenstehen.

Die Probleme mit der Umsteigzeit sollten hinlänglich bekannt sein.

Immerhin muss ich der Bahn zu Gute halten, dass die RE 74 fast schon regelmäßig 5 Minuten auf Anschlussreisende in Husum aus Richtung Westerland(Sylt) wartet. Doch einmal verpasst, hängt man in Husum fast eine Stunde im Nirgendwo fest. Einzig der Italiener am Bahnhof und der Kiosk bieten gelegentlich ein warmes Plätzchen zum Verweilen. Der Rest von Husum ist zu weit vom Bahnhof entfernt.

Es wäre schön, wenn Jübek – Husum zweigleisig ausgebaut wird und so auch ein Halbstunden-Takt möglich wird. Oder zumindest die RE 74 planmäßig 15 Minuten später abfährt und dadurch sowohl in Husum als auch Kiel ein besserer Anschluss (bspw. Richtung Lübeck) realisiert wird.

bevor die Strecke Husum-Kiel im Jahr 2000 an die NOB übergeben wurde, fuhr die DB durchgehende Züge Kiel-Husum-St. Peter. Auch die NOB fuhr zumindest einen Teil der Kurse umsteigefrei von Kiel nach St.Peter.
Es ware wünschenswert, diese Durchverbindungen wieder zum Regelfall zu machen.

Die eingleisige Strecke Flensburg-Kiel ist oft blockiert, etwa wegen der häufigen Sperrungen der Schleibrücke. Dann empfiehlt die DB, über Rendsburg zu fahren. Hier ist der Anschluss jedoch nach jetzigem Fahrplan in beiden Richtungen jeweils gerade weg (3 Min. Richtung Kiel bzw. 6 Min. Richtung Flensburg).

Gerade für die Fernpendler/innen FL-KI wäre es wichtig, diesen Anschluss jeweils zu erreichen, um rund eine halbe Stunde bzw. Stunde zusätzlichen Zeitverlustes am Bahnhof RD zu vermeiden. Wenn der Fahrplan nicht generell angepasst werden kann, wäre mindestens ein flexibles Wartenlassen um wenige Minuten im Falle einer Streckensperrung FL-KI wünschenswert.

Die Nebenbahnen in Schleswig-Holstein sollten längst zu Hauptstrecken umgebaut werden. Weil die längst nicht mehr zeitgemäß sind und gerade wenn wichtige Hauptstrecken wie Husum-Hamburg blockiert sind müssen viel Züge über die ausgelastete Nebenbahn nach Jübek. Dort ist nur 80 Km/h erlaubt und sie ist die fast einzige Verbindung um von Kiel Richtung Nordsee zu gelangen deswegen wäre es mehr als sinnvoll gerade mit der Marchbahn Pro­b­le­ma­tik ein Ausweichgleis in Wester-Ohrstedt zu errichten wo schon ein Bundeswehranschluss liegt zu errichten um mehr Kapazität und Pünktlichkeit anbieten zu können.

Ich bin schwerbehindert und muss pro Monat seit Jahren diese Strecke fahren.Ich komme jedesmal von Sylt und mein Anschlußzug ab Husum ist weg!!!!
Da der Zug von Sylt immer Verspätung hat und in Husum mindesten 10 min später ankommt...bin ich gezwungen-eine Stunde Husum zu warten! Die normale Umsteige zeit beträgt 5 min-auch das ist nicht zu schaffen! Außerdem sind andauernd in Fahrstühle in Husum kaputt. Das gleiche Problem ist auf der Rückfahrt von Kiel nach Husum-mit Anschluß Sylt.
Deswegen ist dringend eine Abfahrtszeit Änderung dringend nötig (mindestens um 10 Minuten! so das man die Anschlüsse auch als Schwerbehinderter schaft !!!!!!

Ich möchte mal ein anderes Netz / Linienkonzept vorschlagen

RE 6 Stündlich HH- Sylt mit bis zu 10 Wagen + HVZ Verstärkern Westerland Leck zeitlich versetzt um 30 Minuten Fahrzeuge Vorhandenne + zusätzlich Material Loks + Wagen wo möglich gebraucht!

RB 62 Stündlich HH- St Peter Ording über Husum / zwischen Itzehohe- Hamburg zusammengekoppelt mit RB 61/71+ Taktknoten mit RE 74 in Husum

RB 64 entfällt und wird ersetzt durch RB 62 (in der heutigen Trasse des RE6) Fahrzeuge Dual TW z.b. Stadler Wink die kuppelbar mit Flirt 3 der NBE sein müssen um kombiniert mit RB 71/61 fahren zu können

RB 66 Verlängerung über Niebüll hinaus bis nach Leck oder Flensburg (Reaktivierung)

RE 74 zukünftig Westerland - Kiel Hbf in der heutigen Trasse des RE6 im Abschnitt Husum - Westerland Einkürzung bis Niebüll bei IC Fahrten+ Taktknoten mit RB 62 in Husum (Fahrzeuge Lint 41 in Dreifachtraktion) in Randzeiten ggf. reduziert

RB 75 in heutiger RE 74 Trasse + Verlängerung Richtung Flensburg zeitweise zur Entlastung des RE7

RB 63 Verdichtung auf Stundentakt und Ausbau der Infrastruktur um die V-Max zu erhöhen und Bau von Kreuzungspunkten und Zusammenlegung mit RB 82

RB 71 Verlängerung bis Neumünster um RE 7+70 zu entlasten, zumindest in der HVZ was mit einer Kurzwende und einem leicht angepassten Fahrplan ohne zusätzliche FZ Umläufe möglich ist, zu Großveranstaltungen in Kiel Verlängerung bis Kiel ohne Zwischenhalt.

RE 7 +70+ 80+ 8 +1
Einführung von stündlich durchgehenden Zügen Dostos mit Dualloks wie z.b. die Stadler EURODUAL + stündlich Durchfahrenden Zügen Lübeck Kiel/ Flensburg über Hamburg was längere Züge ermöglichen würde
zudem durchbindung der RE 1 nach Kiel aus Büchen kommend

Wie auch ein Nutzer unter mir monierte, hat ein Umstieg in Husum bei Weiterfahrt nach Sylt nur sehr kurz Zeit. Wäre es möglich, dass der Zug von Husum noch bis nach Sylt weiterfährt? Wäre für mich zwar kein beruflicher Weg, aber gerade im Sommer würde ich gerne ab und zu aus Kiel nach Sylt fahren. Das wäre deutlich stressfreier, wenn kein Umstieg nötig wäre. Wie ich lese, bin ich auch nicht der Einzige, der sich über eine solche Änderung freuen würde. Sollte dies nicht möglich sein, sollte die Umstiegzeit in Husum geändert werden (ideal wären ca. Minuten, um stressfrei zu reisen), denn es ist ärgerlich, wenn eine Stunde gewartet werden muss durch Verspätungen.