Vorheriger Vorschlag

RE 6 / RB 62: Hamburg - Westerland

Bei der Linie RE 6 / RB 62 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen
Nächster Vorschlag

RE 72 / RB 73: Kiel - Eckernförde - Flensburg

Bei der Linie RE 72 / RB 73 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen

RE 8 / RE 80 / RB 81: Travemünde - Lübeck - Hamburg

Bei der Linie RE 8 / RE 80 / RB 81 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?
Den Fahrplan der Linie, die von Travemünde über Lübeck nach Hamburg Hbf führt, können Sie hier einsehen.

Kommentare

Guten Tag, da ja die EC Züge wegfallen werden, ist es nun endlich möglich den sehr fehlenden Zug gegen 17:23 einzurichten.

Zugleich sollten alle RB 81 Züge die in Ahrensburg enden, bis Bargteheide also die Züge die um :08 Verkehren, dazu braicht mann keine Zusätzlichen Züge, Montag bis Sonntag wäre es sinnvoll.

Mit freundlichen Grüßen ein RB 81 Fahrer

Alle Züge, die in Ahrensburg enden, sollten bitte bis Bargteheide weiterfahren, um die Taktung zu erhöhen.
Umgekehrt sollten die Züge, die bisher nur ab Ahrensburg fahren, bereits in Bargteheide starten.
Außerdem eine Reduzierung der Zugausfälle und Verspätungen und bessere und schnellere Durchsagen / Informationen

Wenn - wie so oft - Züge aus bzw. nach Bargteheide ausfallen, würde ich mir wünschen, dass der Regionalexpress RE80 dann bitte grundsätzlich (nicht nur ausnahmsweise!) außerplanmäßig in Bargteheide hält. So könnte man die unangenehmen Folgen der häufigen Ausfälle in Grenzen halten. Beobachten Sie doch bitte mal in der Hauptverkehrszeit, wie viele Pendler in Bargteheide zu- bzw. aussteigen. Es sind sehr, sehr viele, und all diese Menschen riskieren letztendlich ihre Hamburger Jobs, wenn sie immer wieder zu spät zur Arbeit kommen!

Alle RB81 die derzeit nur bis Ahrensburg fahren sollten alle bis Bargteheide in beide Richtungen verlängert werden. Die Passagierzahlen sprechen für sich!

Sehr geehrte Damen und Herren,
es ist bedauerlich zu lesen, dass der Fahrplan sich hier nicht verändern soll. Seit Jahren haben die Pendler von Bargteheide nach Hamburg mit überdurchschnittlich vielen Ausfällen zu kämpfen. Eine Lösung muss definitiv her. Diese kann heißen, den Exress ab Bad Oldesloe als zusätzlichen dauerhaften Stop zu nehmen oder aber die RB 81 ab Bargteheide, und nicht ab Ahrensburg starten zu lassen.
Ich hoffe, dass hier ein umdenken stattfindet.

Meine Wünsche wie schon im letzten Jahr geäussert
- bitte die Lücke zwischen den Abfahrten am Hbf 17:08 und 17:38 Uhr schliessen
- ausserdem zuverlässigere pünktliche Verbindungen und feste Taktungen, um vernünftige Busanschlüsse zu realisieren

Ich wünsche mir mehr Pünktlichkeit und nicht ständig ausfallende Züge. Außerdem weniger Defekte an den Türen und Lautsprecheranlagen etc. und nicht ständig fehlende Wagons werktags in den Hauptverkehrszeiten. Die Ahrensburger Regios sollten bis Bargteheide verlängert werden und umgekehrt in Bargteheide starten.

Wann wird denn der (für Dezember 2019 avisierte) Plan umgesetzt, den RE HH-HL auch am Wochenende auf Halbstundentakt umzustellen ? Die Züge am Sonntag Nachmittag von HH nach HL sind gerammelt voll. Hier besteht definitiv Bedarf (zB Sonntag 15-22 Uhr) nach einem Halbstundentakt.

Der RE 8 sollte zusätzlich in Bargteheide halten, analog zum Halt des RE 80 in Ahrensburg.
Das Aufkommen ab Bargteheide ist sehr hoch, dazu würde sich die Reisezeit Bargteheide-Hamburg Hbf v.v. von 32 auf 20 Minuten verkürzen und damit die Verbindung deutlich attraktiver machen! Bisher fahren viele Pendler aus dem Bargteheider Umland nach Ahrensburg zum Bahnhof, weil dort die Verbindung nach HH deutlich besser (und preisgünstiger!) ist, das könnte man dann deutlich reduzieren (und evtl. Mehreinnahmen generieren, wenn die Leute dafür eine etwas teurere Monatskarte zu zahlen bereit sind).
Die Wendezeit in Hamburg sollte ausreichen und die Fahrzeit sich um maximal 1-2 Minuten verlängern. Im RE 80 ist für den Zustieg der Pendler in Ahrensburg auch noch Platz, das sollte im RE8 in Bargteheide nicht anders sein.
Möglich wäre dies ja auch erstmal im Zuge einer Testphase zu prüfen.

Da es leider immer wieder zu Störungen auf der Strecke kommt (Personalmangel, Fahrzeugschäden, Bahnübergangsstörungen etc.). Sollte in solchen Fällen ein Ersatzkonzept greifen. D.h. der Regionalexpress RE8/80 sollte dann Zusatzhalte in Bargteheide, Ahrensburg UND Rahlstedt bekommen um so allen Fahrgästen an der Strecke die Möglichkeit geben trotz Störung in einem Regelmäßigeren Takt in die City zu kommen.

Außerdem müssen die Abfahrten der RB81 in Rahlstedt angepasst werden. Durch den kurzen Abstand der eintreffenden Züge nach Hamburg (Abfahrt Minute 26,56) und Ahrensburg/Bargteheide/Bad Oldesloe (25,55) kommt es regelmäßig zu gefährlichen Menschen Ansammlungen am Abgang zu den Busbahnhöfen Amtsstraße und Doberaner Weg. Eine Verschiebung der Abfahrten, für die Stadtauswärts fahrenden Züge nach hinten ODER der Stadteinwärts fahrenden Züge nach vorne, würde das Problem etwas entschärfen da sich die Wege der Menschen die auf dem Bahnsteig wollen mit denen die diesen verlassen auf dieser viel zu kleinen Treppe kreuzen.

Einen zusätzlichen Zug zwischen 17:08 und 17:38 ab Hamburg Hbf wird Dringend gebraucht.

Der RE80 ab 0:24 in Hamburg Hbf sollte auch in Rahlstedt halten ohne einen unnötigen Umweg über Ahrensburg in kauf zu nehmen.
Der Gegenzug macht dies ja bereits um 0:51 in Rahlstedt.

Ein Nachtverkehr in der Woche würde besonders der im Schichtdienst arbeitenden Bevölkerung sehr Hilfreich sein. z.B. einzelne Züge von 0 bis 4 Uhr zwischen Ahrensburg/Bargteheide nach Hamburg. Zusätzliche Züge am Sonntag morgen zwischen der RB8 und der ersten RB81.

Um Verspätungen eines vorausfahrenden Zuges zu minimieren könnte man auch den Abstand der Abfahrten von RE und RB am Hamburger Hbf etwas vergrößern. 4 Minuten halte ich für viel zu Wenig.

Eine feste Wagenreihung wäre für vom Vorteil um zu Wissen wo welche Abteile 1. bzw. 2. Klasse sich befinden.

Vielleicht sind ja einige Anregungen dabei um bis zum Bau der S4 einen einigermaßen zufriedenstellendes Angebot herzustellen.

Bitte einen Zusatzhalt in Bargteheide einplanen. Entweder im RE8 oder im RE80. Es handelt sich bei diesem Halt "nur" um eine Fahrtzeitverlängerung von 2 Minuten. Diese sollte bei eine Gesamtfahrzeit von 44 Minuten beim RE8 bzw. bei 46 Minuten beim RE80 realisieren lassen. Sicherlich wär es am Ausgeglichensten, wenn der Zusatzhalt im RE8 eingeplant würde. Der zusätzliche Halt würde für Lübecker das umständliche Umsteigen in Bad Oldesloe ersparen. Und bei nur minimaler Verspätung bekommt man den Anschluss in Bad Oldesloe nicht und muss eine Stunde auf die nächste RB81 warten.

Bargteheide benötigt morgens und abends (06:00-09:00 Uhr bzw. 16:00-19:00 Uhr) Sprinter mit möglichst wenigen Haltepunkten unterwegs.

Zur Hauptverkehrszeit sind die Regionalzüge häufig sehr voll, in Rahlstedt stehen für zusteigende Fahrgäste i.d.R. keine bzw. nur noch wenige Sitzplätze zur Verfügung. Die 1.Klasse ist häufig schwach frequentiert.
Waggons ohne erste Klasse bieten mehr Platz.

Mit der Einführung des Sprinter-RE nach Kiel über Lübeck wurde der RB81-Verstärker von Hamburg Hbf. nach Ahrensburg zwischen 17:08 und 17:38 ersatzlos gestrichen. Eigentlich ein Unding. Gibt es eine Chance, ihn wieder in den Fahrplan aufzunehmen? Könnte alternativ der Sprinter-RE wenigstens einen Halt an der meistnachgefragten Station Rahlstedt einlegen? Ahrensburg hat ja immerhin auch den RE80-Halt.

Das allerwichtigste für diese Strecke ist der durchgängige Halbstundentakt bis mindestens 24 Uhr. Insbesondere auch am Wochenende! Beides ist auf der Verbindung HH-Kiel bereits Standard (hinzu kommen auch noch deutlich mehr Fernverkehrszüge). Warum ist dies zwischen HH und HL nicht bereits umgesetzt? Ist die Umstellung für den Fahrplanwechsel Dez. 19 garantiert oder nur "geplant"?
Dass man sogar unter der Woche beim Verpassen des 22:08 Zuges von Hamburg nach Lübeck über eine Stunde bis 23:23 auf den nächsten Zug warten muss, ist einfach nicht akzeptabel. Außerdem sollte die Strecke Reinfeld-Lübeck deutlich günstiger werden (z.B. durch Aufnahme in den HVV) oder gibt es in SH woanders noch so teure 12 Minuten im RE?
Grundsätzlich sollte endlich auch bei Nah.SH die BahnCard 50 akzeptiert werden. Es konnte mir noch niemand erklären, warum dies in allen anderen Bundesländern nur nicht in SH möglich ist?

Hallo! Ich hätte 2 Anmerkungen/Wünsche/Ideen, zunächst eine für die aktuelle Betriebssituation:

- der RE80 aus Lübeck Hbf, Ankunft 16:26 in Hamburg Hbf kommt oft verspätet an, da der vorrausfahrende EC aus Kopenhagen ebenfalls oft verspätet ankommt. Ein Personalwechsel in Hamburg Hbf könnte bei verspäteter Ankunft die pünktliche Abfahrt aus Hamburg Hbf um 16:34 zuverlässiger ermöglichen, als den Lokführer über den schmalen Bahnsteig Gleis 5/6 die Zugseite wechseln zu lassen. Alternativ könnte man hier darüber nachdenken, die Zugggarnitur zu wechseln, beispielsweise zur Werkstattanbindung nach Kiel den Garniturenwechsel zu vollziehen, so dieses die Gleisbelegung im Hbf zulässt.

- aus meinen Beobachtungen als regelmässiger Pendler nach Bad Oldesloe sind die Verstärkerzüge der RB81 zum Viertelstundentakt nachmittags (betrifft alles die Betriebssituation Mo-Fr!) nicht so ausgelastet (schon ausgelastet, aber immer noch mit "Sitzplatzgarantie"), wie der RE80 oder die nach Bargteheide bzw. Bad Oldesloe durchfahrenden RB81. Möglicherweise wäre es eine Idee, den RE8/RE80 im 20-Minuten-Takt fahren zu lassen. Der zusätzliche, "dritte" RE80 könnte dabei Bargteheide und Ahrensburg bedienen (und, um Zug-km in der Bestellung zu sparen) nur bis Bad Oldesloe fahren. Die RB81 würde dann nach jedem RE8/RE80 ebenfalls im 20-Minuten-Takt fahren und alternierend Bad Oldesloe, Bargteheide und Ahrensburg bedienen. Die Auslastung der Züge wäre möglicherweise besser verteilt.

Mit freundlichen Grüßen aus Bad Oldesloe!

@FrankBueschler
Die 1. Klasse sollte auf dieser Linie erhalten bleiben. Da diese zu den Hauptverkehrszeiten doch von einigen genutzt wird.
Jedoch reicht 1 Wagen mit 1. Klasse Bereich völlig aus.

@Kahlium
Den zweiten Vorschlag könnte man durch einen zusätzlichen Halt des "kurzen" RE80 in Rahlstedt so abändern, dass dadurch die RB81 Verstärker fast überflüssig werden. Da diese nach Rahlstedt nur noch fast leer durch die Wildnis fahren.
Nur Rahlstedt, Ahrensburg und Bargteheide zusammen haben das nötige Fahrgastaufkommen um einen Zug mit 5 Wagen auch ausreichend zu füllen. So ein ähnliches Konzept existiert Bereits auf den Strecken des RE3 nach Lüneburg und RE4 nach Tostedt.

Den Halt in Hamburg-Wandsbek erachte ich, wie bereits im letzten Jahr geschrieben, für alle RB81 Züge als überflüssig. Er gehört mit Kupfermühle zu den am schwächsten Frequentierten Bahnhöfen an der Strecke. So könnte man Zeitpuffer einbauen die Meist nötig sind um Verspätungen zu reduzieren.

Die Reisenden, die nicht nach Hamburg Hbf fahren wollen, können dann in Ahrensburg in die RB, perspektivisch in die S-Bahn umsteigen.
In umgekehrter Richtung kann dann in Ahrensburg in den RE umgestiegen werden.

Statt der langsamen Wendezügen mit den uralten und sehr störanfällig gewordenen E Loks wäre der Einsatz von Elektrotriebwagen wie den Stadler FLIRT, der BR425 oder Twindexx Zügen mit 5 Wagen die Möglichkeit den straffen Fahrplan einzuhalten. Als Test wären die neuen Hamburger S-Bahnen der Baureihe 490 eine Möglichkeit zumindes die Umläufe nach Ahrensburg und Bargteheide zu besetzten.

Der Einsatz von nur einem Lint-Triebwagen zwischen Lübeck und Travemünde (montags bis freitags) ist selbst im Winter absolut ungenügend, vom Sommer wollen wir mal lieber erst garnicht reden.

Und natürlich steht auch weiterhin die Frage im Raume, wozu die Strecken eigentlich elektrifiziert ist, wenn doch nur hauptsächlich Diesel-Triebwagen eingesetzt werden?

Man sollte den RE8 zusätzlich in Bargteheide halten lassen. Dann hätte man zwischen Hamburg und Lübeck einen exakten Halbstundentakt, wobei die Züge immer abwechselnd in Ahrensburg und Bargteheide halten würden.

Auf Gund der Schranke zum mittleren Bahnübergang und dem für das Fahrgastaufkommen viel zu kleinen Mittelbahnsteig dauert der Einstieg zusätzlich länger nachdem die Schranke hochgegangen ist. Die Zeitdifferenz zwischen der Abfahrt Bad Oldesloe Gleis 2 und Hamburg Gleis 3 sollte mindestens 3 - 5 Minuten betragen.
Bitte Entlastungszüge, soweit es geht, aus Hamburg nach Ahrensburg bis nach Bergteheide verlängern.
Die Züge der BR81 sollten niemals mit weniger als 5 Wagen fahren, da sonst die Belastung der Fahrgäste wegen überführter Züge m.E. kaum mehr zumutbar ist.
Es sollte der Einsatz von 6 Wagen für die RB81 geprüft werden. Es sind zumindest vereinzelt Züge mit sechs Wagen gefahren.