Vorheriger Vorschlag

RB 63: Büsum – Heide (Holst) – Neumünster

Bei der Linie RB 63 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

weiterlesen
Nächster Vorschlag

A 3: Elmshorn – Barmstedt – Ulzburg Süd

Die Fahrlagen am Sonntag werden an die veränderten Ankunfts- und Abfahrtszeiten der A1 und A2 angepasst.

weiterlesen

RB 61 / RB 71: Hamburg – Wrist / Itzehoe

Bei der Linie RB 61 / RB 71 sind keine Änderungen vorgesehen - gibt es welche, die Sie sich wünschen würden?

Den Fahrplan der Linie, die von Hamburg nach Wirst / Itzehoe führt, können Sie hier einsehen.

Kommentare

Im Zuge der Attraktivitätssteigerung hat das Land erfreulicherweise bereits auf vielen Bahnlinien in Schleswig-Holstein die Ausstattung der Fahrzeuge und Haltestellen mit WLAN-Access-Points erwirkt, um den Fahrgästen unabhängig von ihrer eigenen Mobilfunkverbindung eine gute Anbindung an das Internet zu ermöglichen. Hier nimmt Schleswig-Holstein gemeinsam mit Hamburg sogar eine Vorreiterrolle ein, welche es zu sichern und auszubauen gilt.

Auch bei den Fahrzeugen des Typs FLIRT 3 der NBE wäre eine solche Ausrüstung wünschenswert, da einerseits ihre Haupteinsatzgebiete - die Linien RB 61 und 71 - hochwertige und gut nachgefragte Verbindungen darstellen, welche entsprechende Qualitätsansprüche haben und die Fahrzeuge andererseits aufgrund ihres niedrigen Alters noch auf längere Zeit im Plandienst verbleiben werden, so dass eine Ausstattung mit drahtlosen Internetzufängen hier auch durchaus wirtschaftlich wäre.
Auch trifft ein Gegenargument (ein hoher Schadstand, wie man ihn bei den Fahrzeugen der Typen Married-Pair und Twindexx antrifft und welcher dort eine Umrüstung verhindert) hier nicht zu, da die Fahrzeuge nicht übermäßig häufig betriebsunfähig sind, so dass eine sukzessive Ausstattung möglich sein sollte.

da die Flirt in einige Zeit SH verlassen werden macht es wenig sin da jetzt noch groß zu investieren

Mir ist durchaus bewusst, dass das Land zukünftig auch auf den Linien RB 61/71 den Einsatz von Doppelstocktriebzügen plant. Das wird allerdings frühestens zum Beginn des nächsten Verkehrsvertrages umgesetzt, der aktuelle läuft aber noch bis 2027. Demzufolge dürfte sich ein Einbau von Access-Points für diese sechs Jahre also definitiv lohnen.

Die Zusatzfahrten der Linie RB71 am Nachmittag (NBE83870, 83872, 83874, 83876, 83878, 83890) sollten auch am Nachmittag, wie die Zusatzleistungen am Morgen mit einer Doppeltraktion gefahren werden, statt einer Einfachtraktion. Die genannten Züge sind oft sehr voll und durch eine erweiterte Sitzplatzkapazität wäre eine bessere Verteilung der Reisenden möglich. Morgens ist das Angebot an Sitzplätzen bei den Zusatzleistungen ausreichend. Am Nachmittag wäre daher eine erhöhte Kapazität wünschenswert!

Darüber hinaus wäre eine zusätzliche Fahrt um 19:34 ab Altona nach Elmshorn nötig. Der Zug (NBE83840) um 19:55 ab Hamburg-Altona ist oft sehr voll, sodass Reisende stehen müssen. Durch eine zusätzliche Zugfahrt um 19:34 würde der Fahrgaststrrom entzerrt werden!

Ja die ein oder andere Fahrt könnte durchaus eine Doppeltraktion vertragen. Aber, der Wunsch wird hier Jahr für Jahr vorgetragen und scheitert, ohne das nah.sh scheinbar gewillt ist daran etwas zu ändern, jedes Jahr an fehlenden Einheiten bei der Nordbahn. Im Berufsverkehr rollt was rollen kann.

der vorhandene FZ bestand lässt dies nur sehr begrenzt zu einzig denkbar ist das die HVZ Verstärker EH den ganzen Tag mit eingeplant werden

Es wäre sinnvoll, die RB 71 zumindest für einige Jahre bis Neumünster zu verlängern. Dieser Vorschlag wurde bereits in den letzten Jahren mehrfach genannt und bisher immer mit der Begründung abgewiesen, dass das Land perspektivisch den Ausbau der Strecke Wrist - Kellinghusen plane, um die RB 71 anschließend bis Kellinghusen durchfahren zu lassen, was eine Weiterfahrt bis Neumünster ausschließe. Allerdings ist eine Inbetriebnahme der Strecke bis Kellinghusen in näherer Zeit noch nicht absehbar, so dass einer Weiterfahrt bis Neumünster für die nächsten Jahre keine Weiterfahrt bis Kellinghusen entgegenstünde.

Derzeit fahren die RB 71 ab Elmshorn meist nahezu leer bis Wrist weiter, da die Nachfrage Elmshorn - Horst / Dauenhof / Wrist eher gering ist. Eine Weiterfahrt bis Neumünster würde allerdings die Attraktivität für Fahrgäste aus Richtung Elmshorn erhöhen, ohne dass zusätzliche Umläufe benötigt werden (die bisherige Wendezeit in Wrist reicht problemlos für die Strecke Wrist - Neumünster und zurück inklusive einer ausreichenden Wendezeit in Neumünster aus) und ohne dass die vom Land oft als Gegenargument genutzte Strecke nach Kellinghusem dem entgegensteht (denn dieses Vorhaben wird nicht innerhalb der nächsten paar Jahre vollendet werden). Auch könnte diese Verlängerung die Linien RE 7/70 auf diesem Abschnitt entlasten (wenn auch nur leicht, aber immerhin eine Entlastung).

Eine Verlängerung der Linie bis Neumünster brächte also großen Mehrwert ohne großen Mehraufwand.

Letztes Jahr war es schon umgesetzt, diesen Fahrplan nun wieder nicht. Deswegen noch einmal:
Wie bei allen RE-Linien sollte für den Halt in Dammtor (NUR Rtg. Hbf) keine Abfahrtszeit hinterlegt werden. Der Zug kann dann nach dem Fahrgastwechsel direkt weiter zum Hbf fahren und steht nicht, wie jetzt, bis zur Abfahrtszeit am Dammtor.

Dieses Jahr fährt der Verstärker vom Hbf freitags nun 2x (kurz vor 15 und 17 Uhr). Da der 15:06 Uhr ab Hbf weiterhin einer der kritischen Züge in Bezug auf die Auslastung ist (und nicht nur freitags), wäre eine Ausweitung der Verkehrstage des 14:48 Uhr auf Mo-Fr wünschenswert. Machbar scheint es ja zu sein.

Auf der RB-Linie 71 Itzehoe -/ Wrist - Elmshorn - Hamburg-Altona schlagen wir vor, ...

... auf dem Streckenabschnitt Itzehoe - Elmshorn montags bis freitags die Abfahrt ab Elmshorn um 05.20 Uhr, an Itzehoe 05.48 Uhr auf Elmshorn um 05.00 Uhr, an Itzehoe um 05.30 Uhr vorziehen sowie neue Abfahrten ab Elmshorn um 06.04 Uhr, an Itzehoe um 06.34 Uhr und ab Elmshorn um 19.20 Uhr, an Itzehoe um 19.48 Uhr anzubieten. Die Abfahrten ab Itzehoe um 04.54 Uhr, an Hamburg Hauptbahnhof um 05.56 Uhr und ab Hamburg-Altona um 05.14 Uhr, an Itzehoe um 06.07 Uhr sollten zudem auch sonntags angeboten werden, um die Tatktlücken am frühen Sonntag morgen zu schließen.

... auf dem Streckenabschnitt Elmshorn - Hamburg-Altona montags bis freitags neue Abfahrten ab Elmshorn um 10.04 Uhr, um 11.04 Uhr, um 12.04 Uhr und um 13.04 Uhr sowie um 20.04 Uhr und um 21.04 Uhr nach Hamburg-Altona und ab Hamburg-Altona um 09.34 Uhr, um 10.34 Uhr, um 11.34 Uhr und um 12.34 Uhr sowie um 19.34 Uhr und um 20.34 Uhr nach Elmshorn anzubieten, so dass im Streckenabschnitt Elmshorn - Hamburg montags bis freitags von 04.45 Uhr bis 21.45 Uhr ein angenäherter 20-Minuten-Takt angeboten wird.

Stefan Barkleit

Fahrgastverband PRO BAHN
Landesverband Schleswig-Holstein/ Hamburg