Nächster Vorschlag

RE 8 / RE 80 / RB 85 / RB86 / RB 81: Bad Oldesloe / Puttgarden – Lübeck Hbf – Hamburg Hbf

Zwischen Hamburg und Lübeck wird ganztägig an sieben Tagen die Woche der Halbstundentakt mit den Linien RE 8 und RE 80 eingeführt. Lediglich am äußeren Tagesrand verkehren die Züge weiterhin lediglich im Stundentakt.

weiterlesen

RE 83 / RB 84: Kiel – Lübeck – Lüneburg

Zwischen Kiel – Lübeck und Lüneburg nimmt das Verkehrsunternehmen ERIXX den Betrieb auf. Im Laufe des Jahres kommen dazu neue Akku-Triebwagen zum Einsatz. Die Züge der Linie RE 83 Kiel – Lübeck werden während des Tages in Richtung Lüneburg durchgebunden und verkehren damit in der Regel auf dem gesamten Laufweg ganztägig in Doppeltraktion.

Insbesondere am Tagesrand wird das Verkehrsangebot erweitert.

Ab Kiel fährt Montag bis Freitag der erst Zug bereits um 4:05 Uhr und erreicht Lübeck gegen halb 6 Uhr. Ab Eutin verkehrt werktags ein weiteres Zug um 4:24 Uhr. Abends wird der Halbstundentakt Kiel – Lübeck bis Betriebsschluss mit zusätzlichen Abfahrten um 21:05, 22:05, 23:05 und 0:05 Uhr verlängert. Der letzte Zug verkehrt ab Kiel eine halbe Stunde später als bisher um 1:05 Uhr.

Von Lübeck Richtung Kiel wird ebenfalls der ganztägige Halbstundentakt eingeführt. Dafür wird ein zusätzlicher Zug gegen 4:30 Uhr in Lübeck eingeführt. Weitere neue Züge verkehren abends ab Lübeck um 21:28, 22:28, 23:28, 0:06 und 1:06 Uhr.

An Wochenenden verkehren die Züge zwischen Lübeck und Kiel ebenfalls ganztägig im Halbstundentakt.

Von Lübeck nach Lüneburg verkehren werktags ein weiterer Zug um 4:10 Uhr. Dieser Zug hat in Lüneburg Anschluss an den Fernverkehr. Der Zug um 0:10 Uhr ab Lübeck wird von Büchen bis Lüneburg verlängert.

In der Gegenrichtung ab Lüneburg verkehrt der Zug um 23:45 neu auch montags bis donnerstags. Zusätzlich verkehrt ein weiterer Zug um 0:45 mit Anschlüssen aus dem Fernverkehr.

Schauen Sie sich gerne die Fahrpläne RE83 und RE 83 / RB 84 im Detail an.

 

Kommentare

Was ich gut finde ist, dass es noch mehr Takte gibt.

Die Anschlussproblematik in Plön und Preetz ist wahrscheinlich bekannt, dass das Zeitfenster mit den Stadtbussen da sehr eng getaktet ist, gerade wenn man von dem Zug in den Bus umsteigt. Habe Bedenken, dass durch den zusätzlichen Halt das eng werden könnte. Wahrscheinlich kann man da vom Fahrplan her nicht viel machen, da sich sonst andere wichtigere Anschlüsse (beisp. an den Fernverkehr in Kiel und teils auch in Lübeck) erschweren würden.

Ansonsten ändert sich ja nicht so viel. Ich habe da ja nur diesen einen Punkt der mir einfällt. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit ist dann wieder ein anderes Thema, das aber hoffentlich auch vermehrt angegangen wird.

Ich bin sehr froh, dass die Züge der Linie RE83 weiterhin ab Lübeck nach Lüneburg durchgebunden werden und "in der Regel auf dem gesamten Laufweg ganztägig in Doppeltraktion" verkehren. Im letzten Fahrplandialog habe ich angemerkt, dass die Platzkapazitäten zwischen Lübeck und Lüneburg mit der Einfachtraktion nicht immer ausreichen. Dass dies nun behoben wird, zeigt mir, dass die Anmerkungen hier Gehör finden, was natürlich sehr erfreulich ist!

Ich finde es schade, dass die Hamburg Sprinter wegfallen, zumal mit den neuen Zügen ja auch das "Dieseln unter Draht" entfallen würde, und die Akkus auch unterwegs laden könnten

Ich hätte auch noch 2 punkte bezüglich anderen Stellen im Netz
Bitte die Haltepunkte Arpsdorf, Padenstedt, Aspe, Bokel und Bokelholm reaktivieren/ neubauen eventuell könnte man hierfür die RB 61 bis Rendsburg verlängern

Punkt 2 wäre die RB 63
Bitte in Albersdorf das zweite Gleis wieder anschließen, damit ein durchgehender Stundentakt gefahren werden kann

Ich würde mir unbedingt wünschen, dass größere bzw. mehr Waggons während des Betriebes fahren. Ich fahre zu unterschiedlichen Zeiten (Mo.-So. zw. 6-20 Uhr), also auch am Wochenende und habe immer wieder kein Sitzplatz bekommen, was bei einer Zugfahrt durchaus praktisch wäre ;)

Das nächste wäre, was bereits hier angesprochen wurde, bessere Übergangszeiten zu den Stadtbussen in Preetz. Diese fahren schon 1-2 Minuten später nach den Zügen ab (vorausgesetzt die Bahn ist pünktlich), was bei leichter Verspätung bedeutet: verpasst! Dies wäre aber auch eher ein Problem bzw. Besprechung der VKP.

Schnellere und mehr Zugverbindungen nach und von Preetz-Kiel ohne Zwischenstopps. Also so schnell wie möglich nach Kiel bzw. Preetz.

Und zu guter letzt, was eher weniger mit dem Fahrplan zu tun hat, bitte die Züge öfters und gründlicher putzen!!!

Die NAH.SH war leider bei der Beschaffung der neuen Züge sehr Geizig, und hat die kleinste Variante gewählt, also weniger Sitzplätze als die Aktuellen Züge haben (erst Recht im Vergleich zu 218 mit Dostos)
Ich hoffe dass hier noch nachgeholfen wird
Ob man die Akku Flirt überhaupt verlängern kann, ansonsten muss immer Doppel oder Dreifach-Traktion gefahren, was nicht gerade Wirtschaftlich ist.

Dass man sich für die zweiteilige Variante der neuen Akkutriebzüge entschieden hat, war durchaus richtig. Der nächstgrößere Dreiteiler wäre in vielen Fällen überdimensioniert für das Fahrgastaufkommen in Schwachlastzeiten und auf weniger nachgefragten Linien gewesen, das Fahren in Doppeltraktion ist da effizienter.

Dass es für die bisherigen Sprinterzüge aus 218 und Doppelstockwagen nördlich von Lübeck keinen Ersatz geben würde, war allerdings von vornherein klar, da dieses Betriebskonzept nicht mehr zu den aktuellen Anforderungen passt. (Es hätten entweder überproportional viele Akkuzüge für den Sprinter zurückgestellt werden müssen oder im Elektronetz Ost hätten nicht die neuen Elektrotriebzüge eingesetzt werden können.

Guten Tag, die letzte Fahrt am WE sollte gegen 2:00 sein mit halt an allen Haltestellen. die Fahrt um 1 Uhr könnte den entfallen.

Vielen Dank

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für die Möglichkeit zur Teilnahme am Fahrplandialog. Gerne möchten wir uns beteiligen und schlagen folgendes vor:

- Halbstundentakt des RE83 auch von Lübeck bis Büchen, zumindest in der Hauptverkehrszeit. Hierfür auch:
- Wiederinbetriebnahme der Kreuzungsmöglichkeit in Mölln, Ertüchtigung der Infrastruktur im Bahnhof Mölln (zweite Bahnsteigkante, Ausfahrsignal an Gleis 2 Richtung Büchen)
- Erneutes Erwägen Flügelzug von Norden über Büchen - Müssen - Schwarzenbek nach HH Hbf. Viele Pendler aus Mölln Richtung Hamburg nutzen den PKW oder allenfalls den Expressbus nach Hamburg Wandsbek, da das Umsteigen in den RE1 zu zeitaufwendig ist.
- Forcieren der Planung der S-Bahn-Lübeck (bis nach Ratzeburg).
- Reaktivierung Haltepunkt Pogeez (Vorziehen der Maßnahme)

Unabhängig hiervon sollte das Land Schleswig-Holstein mit dem Bundesverkehrsministerium in Kontakt treten, inwieweit ein planerischer, zeitlicher und finanzieller Horizont für den im Bundesverkehrswegeplan und im Abschlussbericht zum Zielfahrplan
Deutschlandtakt dargelegten Ausbau der Strecke Lübeck - Lüneburg inkl. Elektrifizierung existiert.

Liebes NAH.SH-Team, gibt es wirklich nicht irgendwie die Möglichkeit, jetzt zum neuen Fahrplan den Halbstundentakt in Ascheberg zu realisieren? Er ist jetzt schon so lange verprochen :/ Ich hätte gehofft, mit den neuen Akku-Zügen, die ja schneller beschleunigen können, müsste der Halt des RE83 jetzt möglich werden. Muss hier wirklich auf den Ausbau Kiel-Preetz ab 2024 gewartet werden? Ich hatte es so verstanden, dass mit der stärkeren Beschleunigung durch die Akku-Züge auch ein Halbstundentakt in Ascheberg möglich werden könnte.

Wenn ich mir schon die aktuellen Fahrzeiten der RE und RB von Plön nach Preetz anschaue, dann dauert die Fahrt jeweils 14 Minuten (XX.15 bis XX.29 und XX.45 bis XX.59). Und die RB hält in Ascheberg, schafft aber schon heute die Strecke in den 14 Minuten.
In der Gegenrichtung Preetz nach Plön ist der RE mit 13 Minuten Fahrzeit in der Tat 1 Minute schneller, als die RB84, die in Ascheberg hält.
Natürlich wird ggf. mit dem Argument der Reserve zu argumentieren sein, damit Verspätungen ausgeglichen und die Folgeleistungen in Plön und Preetz nicht warten müssen und auch Verspätungen sammeln.
Aber für mein Verständnis bei schon heute gleicher Fahrzeit sollte mit den spurtstärkeren AKKU-Lint doch schon ein Halbstundentakt in Ascheberg möglich sein.
Ich würde mich auf jeden Fall riesig darüber freuen, sollten hier nach so vielen Jahren nach Ankündigung schon vor 2024 Verbesserungen möglich werden.
Nach Planung der DB Station&Service sollte doch der Bahnhof Ascheberg in 2022 saniert werden und barrierefrei gebaut werden? Ist das noch aktuell? Das wäre doch ein toller Anlass, dann auch den Halbstundentakt zu starten.
Vielen Dank, falls es da noch Möglichkeiten geben sollte!!

Abgesehen von meinem Kommentar zum Halbstundentakt Ascheberg möchte ich der NAH.SH noch danken für die tollen Fahrplanerweiterungen in den Tagesrandlagen, das ist wirklich klasse und eine wahnsinnige Verbesserung der Flexibilität. So wird es auch abends bei späteren Terminen möglich, auf das Auto zu verzichten und die Bahn zu nutzen.
Ich hätte noch eine kleine Anfrage zur letzten Abfahrt des Tages ab Lübeck (1:05 Uhr Abfahrt). In dem oben verlinkten Fahrplan wird diese Fahrt RB 243 genannt. Ich vermute, das ist ein Schreibfehler, es müsste RE heißen. Dennoch wäre genau meine Frage, ob hier nicht tatsächlich eine RB-Fahrt daraus gemacht werden könnte und an allen Unterwegshalten gehalten werden könnte?
Dagegen spricht die ganz genaue Taktung, dass sonst alle Fahrten um XX.05 RE-Fahrten sind in Zukunft, aber es wäre auch toll, noch den ganz späten Zug für alle Ziele zur Verfügung zu haben. Vielleicht wird das schwierig mit den Begegnungen, da ja auch ab Kiel bis so spät abends der Halbstundentakt fährt. Aber ich dachte, es wäre vielleicht eine Überlegung wert.

Moderationskommentar

Hallo Wiebke,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Uns liegt eine Antwort seitens der NAH.SH vor. Tatsächlich liegt an der von Ihnen angegebenen Stelle im Fahrplan ein Schreibfehler vor, dort muss es "RE 243" und nicht "RB 243" heißen. Folglich ist Ihre geäußerte Anregung in dieser Hinsicht weiterhin relevant. Gemeinsam mit den weiteren eingegangenen Beiträgen wird Ihre Anregung im Auswertungsprozess aufgenommen und im Auswertungsbericht aufgegriffen.
Viele Grüße, Ihr Moderationsteam.

RB 203 erreicht samstags morgens Kiel Hbf um 06.23 Uhr und RB 205 erreicht samstags und sonntags morgens Kiel Hbf um 07.23 Uhr.

Somit besteht samstags morgens in Kiel Hbf kein Anschluss zur RE-Linie 70 Kiel - Hamburg und zur RB-Linie 75 Kiel - Rendsburg ab Kiel Hbf um 06.25 Uhr und um 07.25 Uhr sowie sonntags kein Anschluss zur RE-Linie 70 Kiel - Hamburg und zur RB-Linie 75 Kiel - Rendsburg ab Kiel Hbf um 07.25 Uhr, aus dem Grund, dass die Umsteigezeit bei nur 2 Minuten liegt.

Der Fahrplan-Entwurf sieht bei den angesprochenen Fahrten im Vergleich zum aktuellen Fahrplan im Streckenabschnitt Preetz - Kiel 5 Minuten beziehungsweise 6 Minuten mehr Fahrzeit, jedoch ausschließlich einen zusätzlichen Halt an der neuen Bahnstation Preetz Klinik vor. Eine Anpassung der Ankunft von RB 203 in Kiel Hbf um 06.19 Uhr statt um 06.23 Uhr und von RB 205 im 07.19 Uhr statt um 07.23 Uhr sollte ernsthaft geprüft werden, um den Anschluss zur RE-Linie 70 Kiel - Hamburg und zur RB-Linie 75 Kiel - Rendsburg um 06.25 Uhr und um 07.25 Uhr herzustellen.

Viele Grüße

Stefan Barkleit

Fahrgastverband PRO BAHN
Vorsitzender Landesverband Schleswig-Holstein/ Hamburg

Da Büchen ein wichtiger Fernverkehrshaltepunkt ist (und noch mehr werden sollte) und die Fernzüge häufig Verspätung haben und in den nächsten Jahren auch behalten werden (zukünftige Bauarbeiten), könnte die Umsteigezeit auch bei Verspätungen nicht so schmerzlich lange sein. Das würde für mehr Fahrgäste sorgen! (Büchen ist der Umsteigebahnhof für die Verbindung der Oberzentren Lüneburg und Lübeck mit der Bundeshauptstadt) Eventuelle 50 Minuten Wartezeit in Büchen ist nicht besonders attraktiv.
- Halbstundentakt des RE83 auch von Lübeck bis Büchen, zumindest in der Hauptverkehrszeit (als Beginn)
Kreuzungsmöglichkeit in Mölln, zweite Bahnsteigkante; Gleis 6a mit neuer Bahnsteigkante in Büchen.
Die Maßnahmen würden auch die Übereckverbindungen Hamburg-Büchen-Mölln/Ratzeburg deutlich aufwerten.
- Reaktivierung Haltepunkte Pogeez und Güster
Sehr schön, dass die Spätverbindungen von Lüneburg jetzt täglich verkehren werden!

Moin NAH.SH Team,
ich freue mich sehr, dass es nun zu klappen scheint mit den Frühverbindungen von Pönitz bzw. Pansdorf in Richtung Lübeck und Hamburg, zumal zu dieser Zeit sogar der Halbstundentakt in Pönitz realisiert wurde. Dafür Vielen Dank.
Eine Verschlechterung für den Schülerverkehr ist hingegen das Weglassen des bisherigen Haltes in Pönitz um 7:20 in Richtung Kiel. Hinsichtlich der Schulzeiten in Eutin ist auch die Rückfahrt aus Eutin in Richtung Pönitz zeitlich ungünstig, hier passen die RE Zeiten deutlich besser.
Grundsätzlich wäre ein Halbstundentakt für Pönitz, das mit neuen Baugebieten und der Schule wächst, sinnvoll, zumal es ein großes vom ÖPNV schlecht erschlossenes Einzugsgebiet im ländlichen Raum zwischen Eutin und Bad Schwartau hat und somit ein guter Ankerpunkt für diesen Raum wäre.
Eventuell könnten einzelne Züge in der Hauptverkehrzeit auch schon früher einen zusätzlichen Halt in Pönitz einlegen, da ein Einstundentakt auch für kleinere Bahnhöfe im ländlichen Raum keine Alternative zum Individualverkehr ist und den heutigen Ansprüchen nicht mehr genügt.
Gespannt bin ich auf die neuen Akkutriebwagen und hoffe, dass das Sitzplatzangebot in der RB auch zu Pendlerzeiten ausreichender und komfortabler als in den bisherigen LINTs ist.

Es ist zwar vorgesehen, dass die Verkehrsunternehmen in den XMU-Netzen für WLAN-Hotspots in Fahrzeugen und Servicestellen sorgen sollen. Die Ausstattung der Stationen ist dabei meines Wissens nach nicht thematisiert worden.
DB Regio nutzt für die Versorgung kleinerer Haltepunkte und Bahnhöfe derzeit WLAN-Zugangspunkte, die in die Fahrkartenautomaten integriert sind. Ist ein derartiges Konzept auch nach den Betreiberwechseln vorgesehen? Derzeit kann sich Schleswig-Holstein durch diese Art der Versorgung mit einer Quote von über 80% der Stationen zu den bundesweiten Spitzenreitern zählen, es wäre schade, wenn dies mit den neuen EVU enden würde.